Zehntausende Israelis erinnerten an Rabin-Mord

Zehntausende Israelis haben sich gestern Abend in Tel Aviv im Gedenken an den 1995 ermordeten Ministerpräsidenten Izchak Rabin versammelt. Oppositionsführer Izchak Herzog warf Regierungschef Benjamin Netanjahu bei einer Ansprache auf dem Rabin-Platz vor, dieser habe „der Demokratie den Krieg erklärt“.

Zehntausende Israelis in Tel Aviv Gedenken an den 1995 ermordeten Ministerpräsidenten Izchak Rabin

APA/AFP/Jack Guez

David Bitan, ein prominenter Vertreter von Netanjahus rechts-religiöser Koalition, hatte zuvor für eine Kontroverse gesorgt, als er sagte, Rabins Tod sei „kein politischer Mord“ gewesen. Ein jüdischer Fanatiker hatte Rabin im November 1995 erschossen, um territoriale Zugeständnisse an die Palästinenser zu verhindern.