Ausschreitungen in Flüchtlingslager auf Chios

In einem der völlig überfüllten Flüchtlingslager auf der griechischen Ostägäis-Insel Chios ist es erneut zu Ausschreitungen zwischen Migranten gekommen. Zudem zerstörten aufgebrachte Flüchtlinge Zelte und Wohncontainerbüros humanitärer Organisationen. Das berichteten heute örtliche Medien.

Bei den Ausschreitungen seien mindestens zwei Menschen verletzt worden. Die Polizei habe starke Einheiten eingesetzt, um die Randalierer daran zu hindern, das ganze Zeltlager zu zerstören, sagte ein Reporter von dort der dpa.

Die Registrierzentren („Hotspots“) auf den Inseln der Ostägäis sind überfüllt. Allein auf Chios harren knapp 4.200 Migranten aus. Die Flüchtlingslager können aber nur 1.100 Menschen aufnehmen. Die Bearbeitung der Asylanträge geht wegen Personalmangels nur mühsam voran. Die Migranten sind frustriert. Es kommt immer wieder zu Streitigkeiten.