Michael Köhlmeier erhält Marie-Luise-Kaschnitz-Preis

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der österreichische Schriftsteller Michael Köhlmeier (67) erhält für sein Gesamtwerk den mit 7.500 Euro dotierten Marie-Luise-Kaschnitz-Literaturpreis der Evangelischen Akademie im deutschen Tutzing. Die Verleihung der Auszeichnung findet am 21. Mai statt 2017, hieß es in einer Aussendung heute.

„Meisterhafter Erzähler“

Köhlmeier sei „ein meisterhafter Erzähler, der von Buch zu Buch auf ebenso unterhaltsame wie hoch intelligente, traditionsbewusste wie eigensinnig-tollkühne Weise seine Leserinnen und Leser in grenzenlose Welten verführt“, begründete die Jury ihre Wahl.

In Romanen wie „Abendland“ (2007), „Die Abenteuer des Joel Spazierer“ (2008) und „Zwei Herren am Strand"(2014) würden teils historisch verbürgerte, teils frei erfundene Figuren auftreten, die sich als Abenteurer, Künstler, Historiker, Politiker, Schauspieler, Hochstapler, Musik- oder Naturwissenschaftler "durch ein rasantes, mythenträchtiges, glanzvolles und verkommenes 20. Jahrhundert bewegen“. Großes Publikum erreichte der Autor auch in seinen zahlreichen Exkursen in die biblische Geschichte sowie in die sagenhafte Welt des Altertums.