Syrische Rebellen erobern strategische Stadt

Im Norden Syriens haben von der Türkei unterstützte Rebellen nach eigenen Angaben eine strategisch wichtige Stadt von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erobert. Kabassin sei unter ihrer Kontrolle, teilte ein Feldkommandant der Rebellengruppe Ahrar al-Scham gestern im Internet mit.

Damit sei das letzte größere Hindernis auf dem Weg in die vom IS kontrollierte Stadt al-Bab bei Aleppo genommen. Kabassin sei die wichtigste Verteidigungslinie für al-Bab gewesen. „Nun können wir diese Stadt an mehreren Fronten angreifen. Die Schlacht hat schon begonnen.“ Die arabischen Rebellen wären damit den kurdischen Kämpfern zuvorgekommen, die von Osten aus auf al-Bab vorrücken.

Wichtiger Sieg für Türkei

Für die Türkei wäre es ein wichtiger Sieg, sollte die von ihr unterstützten arabischen Rebellen al-Bab erobern und nicht kurdische Einheiten. Das türkische Militär hatte im August eine Offensive gestartet, um die Grenze sowohl gegen den IS als auch gegen die Kurden zu sichern. Die Regierung in Ankara befürchtet ein Erstarken der Kurden jenseits ihrer Grenze und damit einen Aufwind für die nach Autonomie strebenden Kurden im eigenen Land.

Al-Bab liegt rund 30 Kilometer südlich der türkisch-syrischen Grenze ist auch 30 km von Aleppo entfernt. Sollten die Rebellen al-Bab erobern, könnten davon auch die Gegner der Regierungssoldaten profitieren. In al-Bab sollen laut Rebellen dutzende IS-Kämpfer verschanzt sein. Die meisten Bewohner der Stadt seien geflohen.

Neue Offensive von Russland

Russland startete gestern eine neue Luftoffensive in Syrien gegen "Terroristen in den Provinzen Idlib und Homs, so Verteidigungsminister Sergej Schoigu bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin in Sotschi.

Nach Wochen ohne Luftangriffe wurden auch die von Rebellen gehaltenen Teile im Osten Aleppos wieder von schweren Bombardements erschüttert, wie Beobachter und Aktivisten berichteten. Auf Aleppo wurden mindestens 14 Angriffe geflogen, sagte ein Sprecher der Rettungshelfer von der Organisation Weißhelme.

Die Provinz Idlib wird überwiegend von einem islamistisch geführten Rebellenbündnis kontrolliert. Mindestens vier Städte in der Region seien von Angriffen getroffen worden, teilte die islamistische Rebellengruppe Nur al-Din al-Senki mit.