Griechenland peilt starkes Wirtschaftswachstum an

Das rezessionsgeplagte Griechenland soll schon bald einen Aufschwung erleben. Die Regierung in Athen erwartet für kommendes Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,7 Prozent. Grund seien die wieder anziehende Inlandsnachfrage und neue Investitionen.

Die griechische Wirtschaft hatte im Sommer spürbar zugelegt. Von Juli bis September kletterte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,5 Prozent zum Vorquartal. Damit steigen nach Ansicht von Ökonomen die Chancen, dass 2016 doch noch ein kleines Wachstum gelingt.

Die EU-Kommission ging nach bisheriger Schätzung davon aus, dass das griechische BIP um 0,3 Prozent schrumpfen wird, das zweite Jahr in Folge. Von 2008 bis 2013 war das BIP Jahr für Jahr gesunken und nur 2014 leicht gestiegen.

Das Land hängt weiter am Finanztropf seiner Euro-Partner. Das aktuelle Hilfspaket läuft bis 2018 und sichert dem Land bis zu 86 Milliarden Euro an Krediten zu - als Gegenleistung für Reformen.