Petition: Queen soll Buckingham-Renovierung selbst zahlen

Zehntausende Briten fordern in einer Onlinepetition, dass Königin Elizabeth II. die Kosten für eine umfassende Renovierung des Buckingham-Palastes selbst bezahlt. Bis gestern schlossen sich 132.000 Unterzeichner an. Sie wollen verhindern, dass die Gesamtkosten von 368 Millionen Pfund (431 Mio. Euro) den Steuerzahlern aufgebürdet werden.

Buckingham Palace

APA/AP/Tim Ireland

„Es herrscht eine landesweite Wohnungsnot, der Gesundheitsdienst steckt in der Krise, Sparmaßnahmen führen zu Einschnitten bei wichtigen Dienstleistungen - und die Königsfamilie will, dass wir Geld auftreiben, um den Buckingham-Palast zu renovieren“, sagte der Initiator der Petition, der PR-Redakteur Mark Johnson. „Der Reichtum der Königsfamilie ist unschätzbar. Das ist unerhört.“

Umfassende Renovierung seit den 50ern

Die Königsfamilie hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass in dem Londoner Palast alte Rohre, Heizkörper und elektrische Leitungen ausgetauscht werden sollen, die mehr als 60 Jahre alt sind. Die umfassendsten Renovierungsarbeiten seit den 50er Jahren sollen im April beginnen und mindestens zehn Jahre dauern. Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip sollen nebenher dort wohnen bleiben können.

Die Renovierung soll aus den jährlichen staatlichen Zuwendungen ans Königshaus bezahlt werden - und damit letztlich vom Steuerzahler. Die Regierung hat den Plänen schon zugestimmt, allerdings fehlt noch die Billigung durch das Parlament.