Pädophilennetzwerke in Norwegen: Weitere Festnahmen

Nach der Aufdeckung mehrerer pädophiler Netzwerke im Internet durch die Polizei in der norwegischen Stadt Bergen sind heute auch in anderen Landesteilen Verdächtige festgenommen worden. Die Polizei fasste einen Mann und beschlagnahmte seinen Computer. Er soll wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraft sein.

Die Polizei in Bergen hat bisher 51 Männer identifiziert, die Kinder missbraucht und Filmmaterial davon im Darknet verbreitet haben sollen. Insgesamt registrierten die Beamten 5.000 Benutzerkonten. „Die Sache ist erschreckend groß“, sagte Ermittlungsleiterin Hilde Reikras dem norwegischen Fernsehen NRK. Es sei mit weiteren Festnahmen zu rechnen.

Kinder aus Norwegen und auf den Philippinen betroffen

Seit Jänner hatte ein Team von 25 Ermittlern das Netzwerk beobachtet. Die Männer tauschten nicht nur kinderpornografisches Material aus, sie verabredeten sich auch zu Misshandlungen von Kindern. In einem Chat besprachen etwa zwei Männer konkret, wie sie ein Mädchen entführen und vergewaltigten wollten. Betroffen sind Kinder auf den Philippinen und in Norwegen.

Am Sonntag war die Polizei an die Öffentlichkeit gegangen und hatte ihr Material an Polizeistationen in anderen Bezirken weitergegeben. Allein im Raum Bergen wird derzeit gegen 22 Männer ermittelt. Ein 23 Jahre alter Student soll eine zentrale Rolle gespielt haben. Sein Vater, ein Polizist, wurde suspendiert.