Pharmahonorare: Politik sieht kein Problem

23,2 Mio. Euro sind 2015 in Österreich von der Pharmaindustrie an Ärzte und Spitäler gegangen. Aber nur bei knapp 20 Prozent ist der Empfänger mit Namen bekannt. Für die Verantwortlichen in der Politik ist das kein Problem – sie setzen auf bestehende Regeln.

Mehr dazu in science.ORF.at