„Der kleine Prinz“ für knapp 90.000 Euro versteigert

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Für knapp 90.000 Euro ist in Paris ein Exemplar der Originalausgabe des Erfolgsbuches „Der kleine Prinz“ versteigert worden. Es handle sich um ein Exemplar, das der Autor Antoine Saint-Exupery einem Freund geschenkt habe, teilte das Auktionshaus Cazo gestern Abend nach der Versteigerung mit. Enthalten seien unter anderem Zeichnungen und Widmungen des französischen Autors.

Exemplar der Originalausgabe des Erfolgsbuches „Der kleine Prinz“ von Antoine Saint-Exupery

APA/AFP/Philippe Lopez

Gekauft wurde das Buch den Angaben zufolge von einem anonymen Bieter. Dieser zahlte exakt 89.467 Euro für das Exemplar der Originalausgabe von 1943.

In 270 Sprachen und Dialekte übersetzt

„Der kleine Prinz“ wurde erstmals im April 1943 vom US-Verlag Reynal und Hitchcock in New York veröffentlicht, wo sich Saint-Exupery damals aufhielt. Der französische Schriftsteller und Pilot eroberte mit seiner Geschichte von der Begegnung eines in der Wüste notgelandeten Piloten mit einem kleinen Buben von einem anderen Stern die Welt.

Das Buch wurde inzwischen in 270 Sprachen und Dialekte übersetzt. Weltweit wurden mehr als 145 Millionen Exemplare verkauft. Die Erzählung ist damit eines der am meisten verbreiteten nicht religiösen Bücher.

Der 1900 in Lyon geborene Autor und Kriegspilot Saint-Exupery hat den phänomenalen Erfolg nicht miterlebt: Er wurde im Zweiten Weltkrieg, ein Jahr nach dem Erscheinen des „Kleinen Prinzen“, nahe der französischen Mittelmeer-Stadt Toulon abgeschossen.