Rund um die Uhr Kontrollen an deutscher Grenze

Autofahrer müssen sich ab dem 15. Dezember auf Rund-um-die-Uhr-Kontrollen an drei Autobahngrenzübergängen zwischen Deutschland und Österreich einstellen: bei Passau, bei Salzburg und bei Kufstein. Das kündigte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute nach einer Vorstandssitzung der Regierungspartei CSU in München an.

Die fallweisen Grenzkontrollen zwischen Österreich und Deutschland waren im Vorjahr im Zuge der Flüchtlingskrise eingeführt worden und wurden zuletzt erneut verlängert. Bisher fanden die stichprobenartigen Kontrollen größtenteils tagsüber statt, nun sollen sie zu allen Tages- und Nachtzeiten stattfinden.

Möglich wird das, weil bayrische Bereitschaftspolizisten künftig die Bundespolizei bei den Grenzkontrollen unterstützen werden - zunächst eine Hundertschaft. Darauf haben sich Bayern und der Bund nach langen Debatten verständigt.

Bayern hatte dem Bund schon wiederholt Hilfe bei den Kontrollen angeboten, das Angebot wurde aber bisher abgelehnt. „Das ist ganz klar ein Erfolg für uns“, sagte der CSU-Politiker Herrmann.