Renzi soll bis zu Haushaltsverabschiedung bleiben

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi tritt nach dem Scheitern seiner Reformpläne nicht wie angekündigt mit sofortiger Wirkung zurück. Staatspräsident Sergio Mattarella habe ihn gebeten, noch im Amt zu bleiben, bis das Haushaltsgesetz für das kommende Jahr vom Parlament verabschiedet werde, teilte der Präsidentenpalast heute Abend auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Das Parlament kann frühestens am Freitag über das Budget abstimmen.

Nord-Süd-Gefälle

Bei dem gescheiterten Referendum über eine Verfassungsreform zeigt sich ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Die höchste Zustimmung zu den Reformplänen von Premier Matteo Renzi gab es in Südtirol.

Mehr dazu in Renzi: „Viel Glück für uns alle“