Ganztägiger „Adventstreik“ an zwei Amazon-Standorten

Mitten im Weihnachtsgeschäft haben Beschäftigte des Onlineversandhauses Amazon heute an zwei Standorten in Deutschland ihre Arbeit niedergelegt. Betroffen von dem Aufruf zum ganztägigen „Adventstreik“ der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di waren die beiden Logistikzentren in Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen.

Damit wollten die Beschäftigten den Konzern nach Angaben der Gewerkschaft „zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zwingen“. Ver.di-Sprecher an Ort und Stelle rechneten mit insgesamt mehreren hundert Teilnehmern.

Amazon lehne jede Tarifbindung für seine Mitarbeiter in Deutschland ab. Erklärtes Ziel des Streiks war es ver.di zufolge, das Weihnachtsgeschäft des US-Unternehmens zu stören. Die Beschäftigten wollten die schlechten Arbeitsbedingungen und gesundheitlichen Risiken „nicht widerstandslos ertragen“.