Endgültiges Ergebnis der Hofburg-Wahl steht fest

Die Bundeswahlbehörde hat heute das endgültige Ergebnis der Bundespräsidentenwahl vom 4. Dezember festgestellt. Bei einer Gesamtzahl von 6.399.607 Wahlberechtigten wurden 4.749.339 Stimmen abgegeben - 4.597.553 Stimmen davon waren gültig. Die Wahlbeteiligung betrug 74,2 Prozent.

Norbert Hofer (FPÖ) erhielt 2.124.661 Stimmen, was einer Prozentzahl von 46,21 entspricht. Für Wahlsieger Alexander Van der Bellen stimmten 2.472.892 Menschen. Das sind 53,79 Prozent aller gültigen Stimmen

Balkengrafik zeigt das Endergebnis der Bundespräsidentenwahl

ORF.at

Das Ergebnis wurde im Anschluss an die Sitzung der Bundeswahlbehörde auf der Amtstafel des Bundesministeriums für Inneres sowie im Internet verlautbart. Die Feststellung der Bundeswahlbehörde kann von den zustellungsbevollmächtigten Vertretern der veröffentlichten Wahlvorschläge innerhalb einer Woche beim Verfassungsgerichtshof angefochten werden. Dieser hat über eine Anfechtung längstens innerhalb von vier Wochen nach der Einbringung zu entscheiden.

„Presse“: 34.000 Wahlkarten nicht einbezogen

Die Probleme mit den Wahlkarten, die zur Wiederholung und zur Verschiebung der Hofburg-Stichwahl geführt haben, waren beim Urnengang am 4. Dezember kein großer Stolperstein. 34.187 der 651.726 eingelangten Wahlkarten durften nicht in die Stimmzählung miteinbezogen werden. Mit Abstand größtes Problem waren dabei die eidesstattlichen Erklärungen.