Oscar-Chancen für „Toni Erdmann“ steigen

Die Oscar-Chancen für die deutsch-österreichische Koproduktion „Toni Erdmann“ haben sich erheblich vergrößert. Die gefeierte Vater-Tochter-Geschichte von Regisseurin Maren Ade schaffte es gestern auf die Shortlist von insgesamt neun Kandidaten, wie die Oscar-Akademie im kalifornischen Beverly Hills mitteilte.

Szene aus dem Film "Toni Erdmann"

Komplizen Film

Der österreichische Beitrag „Vor der Morgenröte“ von Maria Schrader hat indes keine Chance mehr auf den Auslandsoscar. Der Episodenfilm über den Schriftsteller Stefan Zweig mit Josef Hader in der Hauptrolle findet sich nicht auf der Shortlist.

85 Länder hatten sich für 2017 um den Oscar in der Sparte „Nicht englischsprachiger Film“ beworben. Neben „Toni Erdmann“ kamen unter anderem die Filme „The Salesman“ (Iran), „Ein Mann namens Ove“ (Schweden), „Einfach das Ende der Welt“ (Kanada) und „Unter dem Sand - Das Versprechen der Freiheit“ (Dänemark) in die Vorauswahl.

Am 24. Jänner gibt die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt, welche fünf Filme in die Endauswahl kommen. Die Preisverleihung geht dann am 26. Februar über die Bühne.