Teheran: EU soll Bruch des Atomvertrags überprüfen

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat von der EU eine Überprüfung eines angeblichen Bruchs des Atomvertrags seitens der USA gefordert. In einem Schreiben an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat Sarif daher ein Treffen der 5+1-Gruppe - die fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschland - vorgeschlagen.

Iran fordert Vertragstreue von allen Seiten

Diese soll dann die von beiden Kammern des US-Kongresses beschlossenen Verlängerungen der Sanktionen gegen den Iran überprüfen. Wann und auf welcher Ebene das Treffen stattfinden soll, ist noch unklar.

Zarif wies darauf hin, dass der Iran nach der Ratifizierung des Wiener Atomabkommens von 2015 seinen Teil der Verpflichtungen erfüllt habe. Für eine vollständige Umsetzung des Deals brauche man jedoch die Vertragstreue aller Seiten, so der iranische Chefdiplomat.

Parlament sieht Bruch

Besonders das iranische Parlament sieht den Beschluss der beiden US-Kammern als einen klaren Bruch des Atomabkommens. Die Abgeordneten fordern auch einen Gesetzesentwurf für einen Ausstieg aus dem Deal.

In dem Fall sollen alle technischen Limitierungen des Abkommens annulliert werden. Das Außenministerium warnt jedoch vor voreiligen Entscheidungen. Man wolle lieber gemeinsam mit der 5+1-Gruppe eine internationale Lösung finden.