Südkorea: Prozess gegen Präsidentinnenfreundin beginnt

Fast zwei Monate nach Bekanntwerden des Politskandals um die vorläufig entmachtete südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye beginnt morgen der erste Prozess.

In dem Verfahren muss sich Parks umstrittene Freundin Choi Soon Sil vor einem Gericht in Seoul wegen des Vorwurfs des Machtmissbrauchs, der Nötigung und des versuchten Betrugs verantworten.

Die Angeklagte soll ihre langjährige Beziehung zur Staatschefin genutzt haben, um sich persönlich zu bereichern. Auch soll sie ohne öffentliches Amt Einfluss auf die Staatsgeschäfte genommen haben.

Das südkoreanische Parlament hatte am 9. Dezember mit großer Mehrheit für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park gestimmt. Seitdem sind die Befugnisse der Präsidentin ausgesetzt. Die endgültige Entscheidung über ihre Absetzung trifft das Verfassungsgericht. Bis dahin führt Ministerpräsident Hwang Kyo Ahn kommissarisch ihre Amtsgeschäfte.