New Yorkerin gibt nach 57 Jahren Bibliotheksbuch zurück

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Eine 72 Jahre alte New Yorkerin hat nach 57 Jahren eine Ausgabe von „Vom Winde verweht“ in die Bücherei zurückgebracht. „Ich wollte es nicht stehlen, das war eine jugendliche Indiskretion“, sagte Barbara Roston der „New York Times“ (Montag-Ausgabe).

Das Buch hätte am 18. November 1959 zurückgegeben werden sollen, die damalige Überziehungsstrafe betrug fünf US-Cents pro Tag, Roston würde damit der Brooklyn Public Library 1.042,10 Dollar (999,48 Euro) schulden. Weil das Buch aber nicht im Computersystem der Bibliothek erfasst war, muss Roston keine Strafgebühren bezahlen.

Die „New York Times“ zitierte auch eine Bibliothekarin, sie habe bei der Rückgabe des Buches gesagt: „Das ist ja ein Museumsstück“, woraufhin Roston entgegnete: „Das bin ich auch.“ Roston habe der Bücherei 50 Dollar gespendet, berichtete die Zeitung weiter. Das Buch soll nun in einem Schaukasten gezeigt werden.