Führungswechsel und zahlreiche Abgänge bei „News“

Dem Wochenmagazin „News“ kommt mit Jahreswechsel ein Gutteil seiner Redaktion abhanden, berichteten gestern mehrere Medien übereinstimmend. Eine Einstellung des Magazins solle laut Eigentümer aber nicht geplant sein. Allen voran verließen Chefredakteurin Eva Weissenberger und ihre Stellvertreterin Julia Ortner das Magazin.

Ein Gutteil der Mannschaft, die für die inhaltliche Neuausrichtung des Mediums sorgte, dürfte mit Weissenberger gemeinsam zu Jahresende gehen. Neue Chefredakteurin soll laut Informationen des „Standard“ (Onlineausgabe) Esther Mitterstieler, die 2015 als Mitglied der Chefredaktion an Bord kam, werden.

Mitarbeiter informiert

Horst Pirker, Vorstand der Verlagsgruppe News, informierte die Mitarbeiter über die Rochaden heute Vormittag per Mail, erfuhr die APA. Unlängst hatte er bei einem „Meet the CEO“-Termin mit Mitarbeitern bereits einen prominenten Abgang angekündigt.

Neben dem Führungsduo Weissenberger und Ortner gehen etliche weitere: etwa Art-Director Christian Sulzenbacher, Textchef Wolfgang Kralicek, Christoph Wurmdobler und Severin Corti. Damit sind auch viele jener Mitarbeiter weg, die Weissenberger nach ihrem Antritt als „News“-Chefredakteurin Anfang 2015 an Bord geholt hatte.

Rigoroses Sparprogramm

Angeblich sollen ein rigoroses Sparprogramm und ein großzügiger Sozialplan zum Stellenabbau zu dem überraschenden Exodus wesentlich beigetragen haben. Dass die News-Gruppe Mitarbeiter in beträchtlichem Ausmaß abbaut, war bekannt. Pirker hatte unlängst den Abbau von 80 bis 100 Stellen avisiert.

Gerüchte, dass „News“, das im Vorjahr operativ ein Minus von fünf Mio. Euro erwirtschaftet haben soll, 2017 eingestellt werden könnte, dementierte Pirker zuletzt in den „Salzburger Nachrichten“. Dabei kündigte er aber auch an, das Magazin im nächsten Jahr „etwas anders akzentuieren“ zu wollen. Denn die „softere“ Ausrichtung von „News“ seit dem Relaunch habe „auf den genetischen Code von ‚News‘ zu wenig Rücksicht genommen“.