Malta: Libysche Flugzeugentführer bleiben in Gewahrsam

Die beiden Entführer einer libyschen Passagiermaschine sind gestern in Malta einem Haftrichter vorgeführt worden. Ihnen wird unter anderem Entführung eines Flugzeugs und Bedrohung von Passagieren vorgeworfen, wie aus Justizkreisen verlautet wurde. Sie plädierten auf nicht schuldig.

Bei einer Verurteilung droht ihnen lebenslange Haft. Im Verhör hätten sich die Männer geweigert, Fragen zu beantworten, wurde aus ermittlernahen Kreisen verlautet.

Die Maschine der libyschen Fluggesellschaft Afriqiyah war am Freitag auf einem Inlandsflug von Sebha in Südlibyen in die Hauptstadt Tripolis entführt und nach Malta umgeleitet worden. Insgesamt waren 117 Menschen an Bord des Airbus A320. Nach stundenlangen Verhandlungen am Flughafen von Valetta ließen die beiden Luftpiraten alle Geiseln frei und ergaben sich.