Wilder Winter: Erst Sturm, dann Eiseskälte

Der Winter zeigt mit einem Tief seine wilde Seite. In Ostösterreich tobt seit gestern Früh ein Sturm mit orkanartigen Windböen - in Oberösterreich wurden über 160 km/h gemessen, bei zwei Busunfällen gab es mehrere Verletzte. Auch in Wien und Niederösterreich kam es zu Beeinträchtigungen auf den Straßen und zu Sachschäden. Ist der Sturm weitgehend überstanden, bleibt es trotzdem ungemütlich: Am Freitag steht mit eisigen Temperaturen vielerorts der kälteste Tag seit 2012 bevor. Enthusiasten können sich aber über reichlich Schneefall freuen.

Mehr dazu in Eistage stehen bevor