Applaus für Jelineks neues Stück in Düsseldorf

Die Uraufführung des neuen Stücks von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek ist gestern Abend in Düsseldorf vom Publikum gefeiert worden. Die Dramatikerin hat sich in ihrem neuen Werk „Das Licht im Kasten (Straße? Stadt? Nicht mit mir!)“ diesmal das Thema Mode vorgeknöpft und es an ihrer eigenen Vergänglichkeit gespiegelt.

Szene des Theaterstücks "Das Licht im Kasten"

APA/dpa/Düsseldorfer Schauspielhaus/Sebastian Hoppe

Der 35-jährige gefragte Opern- und Schauspielregisseur Jan Philipp Gloger kürzte den 90 Seiten langen Fließtext auf zwei Stunden und verteilte ihn auf sieben Schauspielerinnen.

Düsseldorf von Jelinek selbst ausgesucht

Jelinek liefert ihre Texte immer ohne Regieanweisungen und Figuren. Die bekennende Modefetischistin hatte verfügt, dass die Uraufführung in der Modestadt Düsseldorf stattfinden solle. In ihren gewohnt scharfzüngigen Sprachkaskaden thematisiert sie die Zumutungen von Mode, die Sucht nach immer neuer Kleidung, Produktionsbedingungen und exzessives Onlineshopping, aber auch Sein und Schein und Endlichkeit des Menschen.

Regisseur Gloger bekam freie Hand und ließ die Schauspielerinnen mitunter als Jelinek selbst auftreten. Die Zuschauer bedankten sich mit ausgiebigem Applaus für das provokante Stück mit Tiefgang.