Sieben Bergleute in Peru verschüttet

In einer Mine in Peru sind sieben Bergleute nach einem Erdrutsch verschüttet worden. Heftige Regenfälle werden als Ursache für das Unglück im Tagebau „La Purisima“ vermutet, wie die Nachrichtenagentur Andina berichtete. Ein Rettungsteam wurde per Hubschrauber eingeflogen, da die Zugangsstraßen durch Erdrutsche kaum befahrbar sind.

Präsident Pedro Pablo Kuczynski versprach rasche Hilfe, um mögliche Überlebende bergen zu können. In der 200 Meter tiefen Mine drangen großen Mengen an Lehm, Steingeröll und Wasser ein, erklärte der Feuerwehrchef der Region Arequipa, Jorge Martínez.