Privatfirmen sollen nach MH370-Wrack suchen

Nach dem offiziellen Ende der Suche lobt Malaysia eine Belohnung für Privatfirmen aus, die das Wrack des verschollenen Malaysia-Airlines-Flugs MH370 finden.

„Wir weiten die Optionen aus, weil sich Malaysias Regierung der Fortsetzung der Suche verschrieben hat“, sagte heute Vizeverkehrsminister Abdul Aziz Kaprawi. Jeder mit entsprechender Expertise sei ermuntert, bei der Lokalisierung der Boeing 777 zu helfen. Es winke eine Belohnung „in Millionenhöhe“ - in Landeswährung. 1 malaysischer Ringgit entspricht 0,2 Euro.

Die Maschine war Anfang März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord verschwunden. Vermutlich stürzte sie in einem 120.000 Quadratkilometer großen Gebiet im Indischen Ozean ab. Die von Malaysia, Australien und China organisierte Suche kostete rund 200 Millionen australische Dollar (141 Mio. Euro) und wurde kürzlich eingestellt.