Rätselhafter Absturz: Brasilianischer „Korruptionsjäger“ tot

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der für Korruptionsermittlungen gegen brasilianische Politiker zuständige Bundesrichter Teori Zavascki ist unter bisher ungeklärten Umständen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Gestern wurde die Leiche des 68-Jährigen aus dem Atlantik bei der Stadt Paraty im Teilstaat Rio de Janeiro geborgen.

Bergung des abgestürzten Flugzeugs vor der Küste Brasilien

Reuters/Bruno Kelly

Insgesamt starben fünf Menschen. Das Kleinflugzeug stürzte aus Sao Paulo kommend rund zwei Kilometer von der Landepiste entfernt ab.

Sohn „hofft“ auf Unfall

Zavasckis Sohn sprach von zahlreichen Bedrohungen in letzter Zeit. „Ich hoffe, dass es ein Unfall war, es wäre eine Katastrophe für das Land, wenn ein Richter des Obersten Gerichtshofs ermordet würde“, sagte Francisco Prehn Zavascki dem Radiosender Estadao.

In Sozialen Netzwerken in Brasilien waren Verschwörungstheorien im Umlauf, weil Zavascki die Ermittlungen am Obersten Gerichtshof im größten Korruptionsskandal des Landes steuerte, der „Lava-Jato“-Affäre.

Teori Zavascki

AP/Eraldo Peres

Er galt als jemand, der auf große Namen in dem milliardenschweren Skandal keine Rücksicht nimmt. In Kürze sollten Verfahren gegen Hunderte Politiker in die entscheidende Phase treten. Auch Mitglieder der Regierung des neuen konservativen Präsidenten Michel Temer - bis hin zu Temer selbst - stehen unter Verdacht, in die Affäre um Schmiergeldzahlungen bei öffentlichen Auftragsvergaben verwickelt zu sein.