Trump-Dekret: Niederlande starten Fonds für Abtreibungen

Als Reaktion auf das Anti-Abtreibungs-Dekret des neuen US-Präsidenten Donald Trump legen die Niederlande einen internationalen Hilfsfonds für Abtreibungen auf.

Die niederländische Entwicklungshilfeministerin Lilianne Ploumen kündigte in der Nacht auf heute eine Initiative für Frauen in Entwicklungsländern an, die auch Beratung und Schwangerschaftsverhütung umfassen soll. Laut Medienberichten will Ploumen auch ihre Kollegen in der EU für ihre Initiative gewinnen.

Trump hatte am Montag staatliche Finanzhilfen für internationale Organisationen untersagt, die zum Thema Abtreibungen beraten oder Schwangerschaftsabbrüche anbieten. Ausländische Organisationen dürfen damit keine Entwicklungshilfe mehr aus den USA erhalten, wenn sie Abtreibungen in ihren Beratungen auch nur erwähnen. Die Gelder aus den Niederlanden sollen die ausfallenden Gelder aus den USA „so weit wie möglich“ ausgleichen.