„Briefwechsel“ Moby - Norbert Hofer wird länger

Elektronikstar Moby und FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer fechten via Facebook einen Strauß aus, der größere Ausmaße annimmt. Zuletzt war wieder Hofer am Wort.

Zur Vorgeschichte: In seinem jüngsten, kämpferischen Musikvideo „Erupt & Matter“ zeigt Elektronikstar Moby Faschisten und Rechtspopulisten, darunter etwa den italienischen Diktator Benito Mussolini und den FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer.

Letzterer hatte empört reagiert - was wiederum eine Reaktion von Moby hervorgerufen hatte: „Gerne werde ich Sie aus dem Video entfernen, wenn Sie sich von Rassismus, Xenophobie und rechtem Wirtschaftspopulismus verabschieden.“

Das machte Hofer auf seiner Facebook-Seite, wenn auch etwas verklausuliert und unter Berufung auf das FPÖ-Parteiprogramm: „Ich hoffe, dass Sie die Zeit finden, das Freiheitliche Parteiprogramm - das die ‚Freiheit‘ an die oberste Stelle stellt - zu lesen, um sich ein Bild über meine Weltanschauung machen zu können. Jeder, der mich persönlich kennt, wird Ihnen versichern, dass ich weder Rassist bin noch in irgendeiner Weise zu Extremismus neige.“ (hadl, ORF.at)