Kathpress wurde 70

Viel Lob aus der Medienbranche und selbst aus dem Vatikan hat es für die Kathpress gestern Abend gegeben. Grund war der Festakt zum 70-Jahr-Jubiläum der katholischen Nachrichtenagentur. Die Laudatio hielt dabei der langjährige Chefkommunikator im Vatikan und Sprachrohr dreier Päpste, Federico Lombardi.

Die Persönlichkeit von Papst Franziskus „passt ganz hervorragend“ zu heutigen Kommunikationsschienen wie Twitter, Facebook und YouTube. Heute sei es unumgänglich, sich auf die Digitalisierung von Kommunikation einzulassen, sagte Lombardi. Der Enthusiasmus für Neue Medien dürfe aber die Aufmerksamkeit für qualitätsvolle Inhalte nicht schwinden lassen. In der Kommunikation des Vatikans gebe es wiederum eine Entwicklung hin zu immer mehr Transparenz.

Schönborn verweist auf achtes Gebot

„Es gibt zehn Gebote in der Bibel. Das achte ist ‚Du sollst nicht lügen!‘. Ich gehe davon aus, dass Journalisten das Gebot kennen“, sagte Kardinal Christoph Schönborn und gab auch zu, dass man in der Bischofskonferenz nicht immer begeistert über die Kathpress-Meldungen sei, werde doch - wie im Journalismus allgemein - immer ein Stück interpretiert.

Die redaktionelle Unabhängigkeit hatte zuvor auch Kathpress-Chefredakteur Paul Wuthe betont: „Wir arbeiten journalistisch und das mit einem klar katholischen Profil.“ Rund 250 Festgäste nahmen an der Feier im Wiener Raiffeisenforum teil.