Rekordbilanz für Ferrari

Autohersteller Ferrari hat das Jahr 2016 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Der Nettogewinn stieg um 38 Prozent auf 400 Mio. Euro gegenüber 2015, teilte der italienische Produzent von Luxussportwagen heute mit. Der Umsatz kletterte um 8,8 Prozent auf 3,1 Mrd. Euro. Das bereinigte EBIT stieg um 34 Prozent auf 632 Mio. Euro.

Der Konzern aus Maranello verkaufte im vergangenen Jahr 8.014 Boliden, um 4,6 Prozent mehr als im Jahr davor. Für Italien, Deutschland und Frankreich meldete Ferrari ein zweistelliges Wachstum. Die Verschuldung sank von 797 Mio. auf 653 Mio. Euro. Der Autohersteller will insgesamt eine Dividende in Höhe von 120 Mio. Euro ausschütten, das sind 0,635 Euro pro Aktie.

Die Investoren waren von den starken Zahlen begeistert: Die Aktien waren im Höhenflug und lagen deutlich über 60 Euro. Für das laufende Jahr rechnet Ferrari mit einem weiteren Plus. 8.400 Fahrzeuge sollen 2017 abgesetzt werden. Der Umsatz soll 3,3 Mrd. Euro betragen, das bereinigte EBITDA mehr als 950 Mio. Euro. Die Verschuldung soll heuer auf 500 Mio. Euro sinken.