Riccardo Tisci verlässt Givenchy

Nach beinahe zwölf Jahren an der Spitze von Givenchy, verlässt Chefdesigner Riccardo Tisci das prestigeträchtige französische Modelabel.

Der in Italien geborene Modeschöpfer, der häufig Stars wie Beyonce und Kim Kardashian einkleidete, bedankte sich via Instagram bei seinem „unglaublichen Team, dem magischen Atelier und jedem, der diese 93 Kollektionen und all die anderen verrückten Abenteuer ermöglichte“.

„Gemeinsam getroffene Entscheidung“

Es ist nicht bekannt, wohin Tisci wechselt und was er künftig tun wird. In einer gemeinsamen offiziellen Stellungnahme von Tisci und dem Unternehmen hieß es, der Schritt sei Folge einer „gemeinsam getroffenen Entscheidung, die Zusammenarbeit nicht zu erneuern“. Er wolle sich künftig seinen „persönlichen Interessen und Leidenschaften“ widmen.

Givenchy seinerseits war voll des Lobes für den abtretenden Modeschöpfer. Die letzten Jahren zeigten eine „unglaubliche Vision, den kontinuierlichen Erfolg“ aufrechtzuerhalten, so Bernard Arnault, Chef des Luxusmarkenkonzerns LVMH, des Mutterkonzerns von Givenchy. Tiscis Nachfolgerin oder Nachfolger soll zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.

Aus für dauerhafte Verbindungen

Aus Sicht der „New York Times“ zeige Tiscis Weggang, dass die Zeit der ewigen Verbundenheit eines Modedesigners mit einem Modehaus sich endgültig dem Ende zuneige. Tisci hatte die künstlerische Führung bei Givenchy in einer Zeit der Krise übernommen. Vorausgegangen waren mehrere rasche Wechsel, darunter John Galliano und Alexander McQueen.