Operation im Jemen: Pentagon veröffentlichte altes Video

Nach einer umstrittenen Kommandoaktion des US-Militärs im Jemen ist dem Pentagon eine Panne unterlaufen. Das Verteidigungsministerium hatte nach dem Einsatz ein Video des Terrornetzwerks Al-Kaida veröffentlicht, das als Beispiel für die bei der Operation gesicherten sensiblen Informationen dienen sollte. Die Clips kursierten jedoch schon früher im Internet und sind alt.

Das räumte ein Sprecher des Militärs gestern (Ortszeit) ein. Daraufhin wurden sie von einer Website des Pentagons gelöscht. Man habe nicht den Eindruck erwecken wollen, dass man alte Videos verbreite, sagte der Sprecher des Zentralkommandos. Seinen Angaben zufolge wurden die Aufnahmen ohne eingehende Prüfung verbreitet.

Wegen der Operation am 29. Jänner in der Provinz al-Baida steht das US-Militär in der Kritik. Am Mittwoch teilte das Zentralkommando mit, dass dabei wahrscheinlich auch Zivilisten getötet wurden. Außerdem wurden 14 Kämpfer der Al-Kaida sowie ein US-Soldat getötet.

Unter Obama geplant, von Trump autorisiert

Die Kommandoaktion war die erste, die Präsident Donald Trump in seiner noch jungen Amtszeit autorisiert hatte. Der Einsatz war jedoch bereits unter der Vorgängerregierung geplant worden.

Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) ist der mächtigste Ableger des weltweit agierenden Terrornetzwerks. In den vom Pentagon veröffentlichten Videos ist ein Mann in weißer Robe und schwarzer Maske zu sehen, der erklärt, wie man eine Bombe baut. Die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group hatte die Aufnahmen im Jahr 2007 veröffentlicht.