Demonstration gegen Polizeigewalt in Paris

Mehrere hundert Menschen haben heute in Paris gegen Polizeigewalt demonstriert. Zu der Kundgebung hatten Anti-Rassismus-Organisationen aufgerufen. Es herrschten hohe Sicherheitsvorkehrungen, Polizisten riegelten die Place de la Republique im Osten weiträumig ab. Autos wurden umgeleitet, Demonstranten mussten Taschenkontrollen passieren.

Demonstration in Paris

APA/AFP/Lionel Bonaventure

In den zurückliegenden Wochen war es in Paris und in Vororten bei Protesten zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden Autos angezündet, Fensterscheiben wurden eingeschlagen. Die Gewalt in Vorstädten und die Anti-Polizei-Proteste sind auch Thema im französischen Präsidentschaftswahlkampf.

Anlass für die Unruhen ist die umstrittene Festnahme eines 22-Jährigen vor gut zwei Wochen. Ein Beamter wird verdächtigt, den jungen Schwarzen mit einem Schlagstock vergewaltigt zu haben. Die Justiz ermittelt in diesem Fall gegen insgesamt vier Polizisten.