Mord an Kims Halbbruder: TV-Sender zeigt Video

Eine Woche nach dem rätselhaften Tod des älteren Halbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat der japanische Fernsehsender Fuji TV eine Aufnahme von einer Überwachungskamera gezeigt, die den Vorfall zeigen soll.

Auf dem Video ist ein Mann zu sehen, der den Flughafen betritt und auf eine Anzeigetafel schaut. Kurz darauf nähern sich ihm zwei Frauen. Eine greift mit ihren Händen von hinten um seinen Kopf herum, bevor sich die beiden entfernen.

Verdächtige glaubten an TV-Streich

In der zurückliegenden Woche waren bereits zwei Frauen als Hauptverdächtige sowie ein Mann festgenommen worden. Es wird spekuliert, es könne sich bei den Frauen um Agentinnen des nordkoreanischen Geheimdienstes handeln. Die Frauen wollen allerdings nichts gewusst haben.

Eine der Verdächtigen sagte laut indonesischen Angaben von Freitag aus, sie habe gedacht, die Attacke sei Teil eines Streichs für eine Fernsehshow mit versteckter Kamera. „Wenn sie wirklich eine Agentin wäre, wäre sie wohl nicht gefunden worden“, sagte Indonesiens Polizeichef Tito Karnavian laut örtlichen Medienberichten.

Nordkoreas Botschafter vorgeladen

Das malaysische Außenministerium bestellte unterdessen den nordkoreanischen Botschafter ein. Der Abgesandte Kang Chol solle angedeutet haben, dass Kuala Lumpur nach dem mutmaßlichen Giftanschlag auf Kim Jong Nam „etwas zu verbergen“ habe, teilte das Ministerium heute mit.

Bei einer Pressekonferenz am Freitag hatte Kang Malaysia heftig für sein Vorgehen in dem Fall kritisiert. Pjöngjang werde das Ergebnis einer ohne seine Zustimmung durchgeführten Autopsie nicht akzeptieren. Malaysia rief unterdessen seinen Botschafter aus Pjöngjang zurück.

Kim Jong Nam soll am vergangenen Montag auf dem Flughafen von Kuala Lumpur mit einer giftigen Substanz besprüht worden sein. Der 45-Jährige starb kurz darauf.