Mehr Asylwerber: Kanada verstärkt Polizei an US-Grenze

Die kanadische Polizei verstärkt wegen der wachsenden Zahl von Asylwerbern ihre Kräfte an der Grenze zu den USA. Sowohl die Grenzschutzbehörde CBSA als auch die Bundespolizei RCMP hätten mehr Personal in die Provinz Quebec beordert, erklärten beide Behörden gestern (Ortszeit). Es sei ein provisorisches Aufnahmezentrum eingerichtet worden, um die wachsende Zahl der Neuankömmlinge aus den USA zu bewältigen.

Dem Grenzschutz zufolge stieg die Zahl der ankommenden Asylwerber in Quebec im Jänner auf 452. Vor einem Jahr waren es noch 137. Der Übertritt von den USA nach Kanada ist für Asylwerber eigentlich illegal, weil die Regierung in Ottawa das Nachbarland als sicher einstuft.

Angesichts des härteren Kurses des neuen US-Präsidenten Donald Trump gegen Einwanderer fordern Organisationen wie Amnesty International aber, das entsprechende Abkommen zu beenden. Der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau hat sich von Trump abgegrenzt und erklärt, in seinem Land seien Flüchtlinge unabhängig von ihrer Religion willkommen.