Robert Seethaler erhält Anton-Wildgans-Preis 2017

Der Schriftsteller Robert Seethaler (50) erhält heuer den Anton-Wildgans-Literaturpreis der Österreichischen Industrie. Überreicht wird die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung im Mai im Wiener Haus der Industrie, wie die Industriellenvereinigung (IV) heute mitteilte. Der Preis wird seit 1962 vergeben und ging bisher unter anderen an Ingeborg Bachmann, Thomas Bernhard und Arno Geiger.

Autor Robert Seethaler

APA/dpa/Arno Burgi

In seinen Romanen „kommen Figuren zu Wort, die nicht sonderlich geschäftstüchtig sind und gewöhnlich als Verlierer betrachtet werden. Ihnen zur Seite oder dicht hinter ihnen aber stehen Erzähler, die das Schicksal dieser Figuren ganz anders sehen, nämlich vorurteilslos, wunderbar nüchtern und lakonisch, mit Sympathie, zugleich jedoch kritischem Blick auf das jeweils dargestellte Milieu“, heißt es in der Begründung der Jury. Durch diese „ebenso schräg wie souverän gezeichneten fiktiven Welten erscheint die reale Welt schlagartig merkwürdig“.

Nach einer Schauspielerausbildung wirkte der in Wien geborene Seethaler in Kino- und Fernsehproduktionen mit und trat in Theatern in Wien, Berlin, Stuttgart und Hamburg auf. Als Schriftsteller veröffentlichte er unter anderem die Romane „Die Biene und der Kurt“ (2006), „Die weiteren Aussichten“ (2008), „Jetzt wird’s ernst“ (2010), „Der Trafikant“ (2012) sowie „Ein ganzes Leben“ (2014).