Österreichs „Polizeitrojaner“ kommt aus Deutschland

Noch im März soll die Verordnung über neue Überwachungsbefugnisse für Strafverfolger in Österreich fertig sein. Neben dem „Quick Freeze“-Verfahren zur Vorratsdatenspeicherung soll auch der Einsatz von Trojaner-Schadsoftware für die Behörden genehmigt werden.

Im Regierungsprogramm wird das als „Überwachung internetbasierter Kommunikation“ bezeichnet. Mit einiger Wahrscheinlichkeit wird dieser „Staatstrojaner“ aus Deutschland kommen.

Mehr dazu in fm4.ORF.at