Kurz und Duzdar gegen „Kopftuchgebot“ für Musliminnen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ein Bericht über ein „Kopftuchgebot“ der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) für Musliminnen sorgt heute für Kritik und Unverständnis. Die IGGÖ gab in einem Beschluss auf ihrer Website bekannt, das Tragen von Kopftüchern für Frauen sei „ein religiöses Gebot“ – und zwar auch für Mädchen ab der Pubertät. Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) und Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) reagierten darauf in „Österreich“ (Montag-Ausgabe) mit Kritik.

Die Empfehlung rief heute auch FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache auf den Plan. Er forderte Kurz und Duzdar auf, das Islamgesetz neu zu verhandeln und das Integrationsgesetz „nachzuschärfen“.

Mehr dazu in religion.ORF.at