D: Spaziergänger findet Leiche von vermisster Millionärin

Rund fünf Monate nach dem Verschwinden einer Millionärin aus dem ostfriesischen Leer hat ein Spaziergänger die Leiche der Frau entdeckt. Der Mann fand die mit Grünabfällen bedeckte Tote am Wochenende in einem Waldstück bei Seevetal südlich von Hamburg, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich, Katja Paulke.

Wie die Frau starb, ist noch unklar. Die Polizei geht davon aus, dass sie getötet wurde. „Hinsichtlich der Todesursache konnte noch kein abschließendes Ergebnis erzielt werden“, sagte Staatsanwältin Paulke nach der Obduktion der Toten.

Verdächtiger will Leiche nur transportiert haben

Schon kurz nach dem Verschwinden war ein 55-jähriger Verdächtiger festgenommen worden. Bisher stritt er aber ab, die Frau getötet zu haben. Der Mann gab jedoch zu, die Leiche transportiert und an der Autobahn 1 zwischen Hamburg und Bremen unter Reisig abgelegt zu haben.

Der Verdächtige sitzt seit November in Untersuchungshaft. Der gebürtige Bochumer soll früher in Ludwigshafen, in Emden und in Hotels in Leer gewohnt haben. Zuletzt zog er in eine Wohnung in der Villa des Opfers ein - ob es zu einem Verhältnis mit der Frau kam, lässt die Polizei offen. Damit bleibt auch ein mögliches Motiv unklar.