Fahndung nach Kindsmörder in Deutschland lässt rätseln

Die Ermittler im Fall des Kindsmordes im deutschen Herne sind in einer Zwickmühle: Einerseits sind sie auf jeden tauglichen Hinweis auf den mutmaßlichen Täter angewiesen, andererseits wollen sie dem seit Montagabend flüchtigen 19-Jährigen keinen Informationsvorsprung geben. Das resultiert in einem nun aktualisierten Fahndungsaufruf, der die Verunsicherung in der Bevölkerung wohl noch wachsen lässt: Gesucht wird - ohne Angabe irgendwelcher Gründe - auch nach einem Hund, außerdem werden Apotheker und Ärzte um besondere Aufmerksamkeit ersucht.

Mehr dazu in „Auf Hinweise angewiesen“