Themenüberblick

Tiefe Verbeugungen vor Idol

Viele Fans und Kollegen haben am Sonntag den Tod von Chuck Berry bedauert. Unter ihnen Bruce Springsteen: Er bezeichnete Berry als „größten Arbeiter, Gitarristen und puren Rock-’n’-Roll-Schreiber, der je gelebt hat“.

Neil Portnow, Präsident und CEO der amerikanischen Record Academy, die Organisation hinter den Grammys, sagte in einem Statement: „Chuck Berry war wohl der Gründungsvater des Rock ’n’ Roll.“ Als „einer der größten Songwriter“ habe er für „einige der frühesten und einprägsamsten E-Gitarren-Riffs“ gesorgt. Zugleich sei Berry aber auch einer „der spürbar spannendsten Unterhalter und größten Persönlichkeiten der Musik“ gewesen, so Portnow. „Sein Einfluss auf die Riesen, die ihm folgten, wie die Beatles, die Beach Boys und viele andere, ist gut dokumentiert.“

„Mr. Rock ’n’ Roll Music“

„Ich bin so traurig zu hören, dass Chuck Berry gestorben ist“, schrieb Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger auf Twitter. „Ich möchte mich bei ihm für all die inspirierende Musik bedanken, die er uns gegeben hat. Er hat Licht in unsere Teenager-Jahre gebracht und uns davon träumen lassen, Musiker zu werden. Seine Texte haben andere überstrahlt und ein schräges Licht auf den amerikanischen Traum geworfen. Chuck, du warst großartig, und deine Musik ist in uns für immer eingraviert.“

Jaggers Bandkollege Keith Richards fasste sein Gefühl in einem Satz zusammen: „Eines meiner großen Lichter ist ausgegangen.“ Der ehemalige Beatle Ringo Starr verabschiedete sich auf Twitter vom „Mr. Rock ’n’ Roll Music“.

Plattenproduzent Randy Jackson würdigte Berry als den „größten Rock-’n’-Roll-Pionier aller Zeiten“. „Wir alle danken dir“, so Jackson. Für Musiker John Mayer war Berry überhaupt eine „Legende“.

„90 Jahre nicht schlecht für Rock ’n’ Roll“

Berry habe die Musik und jeden, der Musik hört, verändert, schrieb Schauspielerin Alyssa Milano auf Twitter: „Danke.“ Der ehemalige Sitcom-Star John Stamos erinnerte an Berry als „einen der unterschätztesten Lyriker“.

Autor Stephen King schrieb, die Nachricht habe sein Herz gebrochen: „Aber 90 Jahre alt ist nicht schlecht für Rock ’n’ Roll.“ Und der Comedian Marc Maron schrieb schlicht: „Der König ist tot.“

Links: