Unilever will angeblich Marken im Milliardenwert abstoßen

Der Konsumgüterriese Unilever bereitet Medienberichten zufolge den Verkauf einiger seiner Lebensmittelmarken vor. Der britisch-niederländische Konzern wolle unter anderem die Marken Flora-Margarine und Stork-Butter abstoßen, berichtetet die „Sunday Times“ gestern Abend unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

Laut „Sunday Telegraph“ sollen sich die geplanten Veräußerungen auf rund sechs Milliarden Pfund (umgerechnet 6,9 Mrd. Euro) belaufen. Unilever ist unter anderem bekannt für Rexona-Deo, Domestos-Reinigungsmittel, Lipton-Tee und Knorr-Fertiggerichte.

Geplante Übernahme durch Kraft Heinz gescheitert

Der US-Ketchup-Hersteller Kraft Heinz hatte im Februar die geplante 143-Milliarden-Dollar-Übernahme des Rivalen Unilever überraschend wieder aufgegeben. Unilever teilte kurz danach mit, mehr Wert für seine Aktionäre schaffen zu wollen. Dazu sollten alle Optionen überprüft werden.

Im Unternehmensumfeld hieß es damals, das könne zu Beteiligungsverkäufen und Kostensenkungen führen. Auch Übernahmen und Fusionen würden unter die Lupe genommen - ebenso wie eine Abspaltung der Lebensmittelsparte.