Altbauten: Aufregung um Abrisspläne in Wien

Für Aufregung sorgen zurzeit umfangreiche Abrisspläne für Altbauten in Wien, etwa für das ehemalige Hotel National im zweiten Bezirk, das einem Krankenhauszubau weichen soll. Heftig diskutiert wurde auch der Abbruch eines Hauses in der Wiener Innenstadt. Vor allem in den Vorstädten verschwinden mehr und mehr historische Zinshäuser.

Die Erhaltung sei zu teuer und der Richtmietzins zu niedrig, argumentieren die Eigentümer ihre Abrisspläne.

Dabei sind es gerade die Gründerzeithäuser mit verschnörkelten Fassaden, die das Stadtbild von Wien prägen und jenen Charme ausmachen, der Touristen in die Stadt lockt.

Architekt und Bauforscher Friedmund Hueber von der Gesellschaft für Denkmal und Ortsbild im Interview mit „kulturMontag“: „Natürlich, alles verändert sich, alles kann und soll sich verändern. Aber das Wesentliche muss erhalten bleiben. Das überlieferte Erscheinungsbild soll nicht durch Gewaltmaßnahmen extrem verändert werden.“