Österreich hofft auf Rückkehr der russischen Touristen

Österreich hofft, dass die russischen Touristen zurückkehren. Wegen der Ukraine-Krise, EU-Sanktionen und der Rubel-Abwertung waren in den letzten Jahren viele Gäste ausgeblieben, nun orten die Österreicher eine Rückkehr der russischen Besucher. In den Monaten Oktober und November 2016 gab es gegenüber dem Vorjahr schon zweistellige Zuwächse.

2014 war es mit den Nächtigungszahlen bergab gegangen. 2015 waren die Übernachtungen russischer Gäste dann sogar um ein Drittel eingebrochen, 2016 kamen noch einmal um 17,8 Prozent weniger. In Spitzenzeiten, etwa 2013, hatten die heimischen Touristiker noch 1.954.599 Nächtigungen von Urlaubern aus Russland gemeldet.

Gemeinsames „Tourismusjahr“

Parlamentarier in Wien haben gestern den russischen Botschafter in Österreich, Dmitrij Ljubinskij, und die Geschäftsführerin der Österreich Werbung, Petra Stolba, eingeladen. Wie es in einer Mitteilung nach dem Tourismusausschuss hieß, wollen Österreich und Russland heuer mit einem gemeinsamen „Tourismusjahr“ den gegenseitigen Fremdenverkehr wieder ankurbeln. Vor allem will Österreich seine „Marktführerschaft“ bei russischen Touristen im alpinen Winterurlaub halten, wie es in einer Mitteilung hieß.