„Schnaps“-Zitat: Dijsselbloem bedauert „Missverständnisse“

Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem will wegen seiner umstrittenen Äußerungen über staatliches Verhalten in der Schuldenkrise nicht den Hut nehmen. „Ich habe nicht die Absicht, zurückzutreten“, sagte Dijsselbloem gestern gegenüber niederländischen Medien.

„Ich bedauere, dass meine Aussage missverstanden wurde, und ich bedauere, dass es als ‚Nord-gegen-Süd‘ aufgefasst wurde.“ Es tue ihm zudem leid, wenn sich jemand durch seine Äußerungen angegriffen fühle. „Es war direkt, es kann mit der calvinistischen Kultur und niederländischer Direktheit erklärt werden.“

Dijsselbloem hatte laut einem am Montag veröffentlichen Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ im Zusammenhang mit der Einhaltung des EU-Stabilitäts- und Wachstumspakts gesagt: „Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben und anschließend Sie um ihre Unterstützung bitten.“ Aus Portugal und Spanien wurden daraufhin Rücktrittsforderungen laut.