Debatte über Tamponsteuer erreicht Österreich

Die Besteuerung von Damenhygieneprodukten wie Tampons und Binden wird seit Jahren weltweit diskutiert. Jetzt hat die Debatte auch Österreich erreicht. In einer Social-Media-Kampagne argumentiert die Plattform #aufstehn, dass Tampons in Österreich mit 20 Prozent derzeit genauso hoch besteuert werden wie Champagner und fordert Finanzminister Hans-Jörg Schelling (ÖVP) auf, die Mehrwertsteuer auf den üblichen Satz für Produkte des täglichen Bedarfs zu senken.

„Während Frauen und Männer selbst entscheiden können, ob sie sich ein Glas Champagner leisten, haben Frauen bei ihrer Periode keine Wahl“, heißt es in der #aufstehn-Onlinepetition, die bis Donnerstag Nachmittag 4.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner fand.

Tampons

APA/AFP/Loic Venance

Antrag der Grünen in Vorbereitung

Laut Informationen der „Presse“ hat die Grünen-Abgeordnete Berivan Aslan bereits einen Antrag zur Steuersenkung vorbereitet, der in den nächsten Wochen im Finanzausschuss eingebracht werden soll.

In anderen europäischen Ländern wurde die Steuer auf Tampons nach den Protesten schon herabgesetzt: In Frankreich von 20 auf 5,5 Prozent, in England auf fünf Prozent.

Laut Angaben des österreichischen Start-ups Erdbeerwoche, das Informationen rund um nachhaltige Frauenhygiene bietet und diese auch online vertreibt, gibt eine österreichische Frau in ihrem Leben zwischen 2.500 und 4.000 Euro für Damenhygieneprodukte aus, die für viele Frauen notwendigen Schmerzmittel nicht eingerechnet.