Sechs russische Soldaten in Tschetschenien getötet

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Sechs russische Nationalgardisten sind bei einem Angriff auf ihre Kaserne in der Unruheregion Tschetschenien im Nordkaukasus getötet worden. In dem Schusswechsel seien auch sechs der unbekannten Bewaffneten getötet worden, teilte die Nationalgarde heute in Moskau mit.

Die Kaserne liege bei dem Ort Naurskaja etwa 50 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Grosny, meldete die staatliche Nachrichtenagentur RIA.

Russland hat die Teilrepublik Tschetschenien, die sich abspalten wollte, in zwei Kriegen wieder unter seine Kontrolle gebracht. Trotzdem gibt es dort noch immer einen aktiven islamistischen Untergrund. Präsident Wladimir Putin hatte die etwa 400.000 Mann starke Nationalgarde 2016 aus den bisherigen Truppen des russischen Innenministeriums gebildet.