Sechs UNO-Helfer im Südsudan erschossen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Im Südsudan sind sechs UNO-Helfer überfallen und erschossen worden. Wie aus UNO-Quellen gestern in der kenianischen Hauptstadt Nairobi verlautete, wurden die sechs Helfer - drei Kenianer und drei Südsudanesen - am Vortag von Bewaffneten auf ihrer Fahrt von der Hauptstadt Juba in den Osten des Landes gestoppt. Sie seien gezwungen worden, aus ihren Fahrzeugen zu steigen, und dann getötet worden.

Das UNO-Büro für humanitäre Angelegenheiten (Ocha) äußerte sich „entsetzt über die schreckliche Ermordung der sechs mutigen Helfer“. Nach Angaben des Büros wurden seit Dezember 2013 im Südsudan bereits mindestens 79 Helfer getötet.

Der Südsudan war erst 2011 unabhängig geworden. Seit 2013 wütet in dem ostafrikanischen Land ein Bürgerkrieg, in dessen Verlauf 2,5 Millionen Menschen in die Flucht getrieben wurden. Experten gehen davon aus, dass derzeit rund 100.000 Menschen von einer Hungersnot betroffen sind und dass deren Zahl eine Million erreichen könnte.