Iranischer Präsident Rouhani zu Besuch bei Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin empfängt heute in Moskau seinen iranischen Kollegen Hassan Rouhani. Bei dem Treffen soll die wirtschaftliche Zusammenarbeit vertieft werden. Es gehe um Energie und Verkehr, teilte der Kreml mit.

Rouhani kündigte an, sein Land werde die nukleare Kooperation mit Moskau fortsetzen. Symbol dafür sei das von Russland gebaute iranische Atomkraftwerk Buschehr.

Nach Rouhanis Angaben trifft er zum neunten Mal mit Putin zusammen. Der Iran ist ein großer Kunde für Industriegüter, Rüstung und Kernkrafttechnik aus Russland. Im Syrien-Krieg kämpfen beide Länder aufseiten von Präsident Baschar al-Assad.

IS droht Iran in Video

Neben Syrien ist der mehrheitlich schiitische Iran auch im Irak militärisch aktiv - dort vor allem im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Dschihadisten drohten dem Iran nun in einem Video. Die 36-minütige Propagandabotschaft wurde gestern in den Sozialen Netzwerken verbreitet.

Der IS werde den Iran erobern und wieder in eine sunnitische Nation verwandeln, sagt darin ein maskierter Dschihadist, der auch das geistliche Oberhaupt des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, direkt bedroht.

Die Aufnahmen zeigen auch, wie die Dschihadisten mehrere Soldaten enthaupten, mindestens einer von ihnen war offenbar ein schiitischer Kämpfer. Die sunnitische IS-Miliz betrachtet Schiiten als Ungläubige.