Salzburg werden Kulturgüter geschenkt

Der Nationalrat hat gestern als letzten Beschluss seiner Sitzung Salzburg eine Reihe prominenter Kulturgüter geschenkt. Dabei geht es um Tourismuswahrzeichen wie die Festung Hohensalzburg, die Neue Residenz und den Residenzbrunnen. Diese werden anlässlich des Jubiläums „200 Jahre Salzburg bei Österreich“ vom Bund an die Stadt übergeben. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

Ebenfalls noch in den Abendstunden beschlossen wurde - gegen Grüne und Team Stronach - eine Förderung des geplanten Umbaus im Wiener Konferenzzentrum, vulgo Austria Center Vienna. Geplant sind ein Umbau des Eingangs und die Schaffung von zusätzlichen Ausstellungsflächen auf dem Vorplatz.

Außerdem sollen die Hallen von allen Ebenen aus zugänglich werden. Die Planungs- und Baukosten dieses Projekts betragen 32 Mio. Euro und werden zu 65 Prozent vom Bund und zu 35 Prozent von der Stadt Wien getragen. Die Koalition erwartet sich von den Investitionen eine Umwegrentabilität, die über die Investitionskosten hinausgeht.