Moskau dementiert Luftangriffe auf Aleppo

Das russische Militär hat bestritten, jemals Luftangriffe auf die jahrelang umkämpfte Stadt Aleppo in Syrien geflogen zu haben. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau, Generalmajor Igor Konaschenkow, übte heute zugleich scharfe Kritik an Bombardements der US-geführten Koalition auf Mossul im Irak.

„Die russische Luftwaffe war in Aleppo überhaupt nicht im Einsatz“, sagte Konaschenkow. Alle Aufmerksamkeit sei darauf gerichtet gewesen, die Bevölkerung mit Hilfsgütern zu versorgen. Das widerspricht aber dem Verlauf der Rückeroberung Aleppos durch syrische Truppen Ende vergangenen Jahres. Wochenlang wurden die letzten Stadtviertel in der Hand der Opposition mit Bombardements aus der Luft überzogen.

Der damalige UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und westliche Politiker sprachen von Kriegsverbrechen. Über Aleppo flogen syrische wie russische Flugzeuge, sodass die Angriffe schwierig zuzuordnen sind.