Inflation in Türkei erreicht höchsten Stand seit 2008

Die Inflation in der Türkei ist auf den höchsten Stand seit mehr als acht Jahren gestiegen. Die Verbraucherpreise stiegen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,29 Prozent, wie die staatliche Statistikbehörde heute mitteilte. Das war der höchste Wert seit Oktober 2008. Allein seit Februar legte die Teuerungsrate um 1,02 Prozentpunkte zu. Besonders die Preise für Nahrungsmittel, Alkohol und Transportmittel stiegen deutlich.

Die wirtschaftliche Entwicklung des Landes spielt in der Debatte über die umstrittene Verfassungsänderung zur Einführung eines Präsidialsystems per Referendum am 16. April eine wichtige Rolle. Präsident Recep Tayyip Erdogan verdankt seinen Erfolg zu großen Teilen dem starken Wachstum der türkischen Wirtschaft in den vergangenen Jahren, doch gab es zuletzt vermehrt negative Nachrichten aus der Wirtschaft.

Die Lira verlor Anfang des Jahres stark an Wert, bevor sie sich wieder fing. Zwar fiel das Wachstum im vergangenen Jahr mit 2,9 Prozent besser aus als zuletzt erwartet, doch bedeutete das einen deutlichen Rückgang gegenüber den Vorjahren. Neben der Inflation sorgte zuletzt auch der Anstieg der Arbeitslosigkeit für Sorge. Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci versicherte auf CNN Türk, die Inflation werde nach dem Mai sinken.